Navigation

Bisher habe ich meine Touren anhand von Karten gestaltet . Das funktionierte auch immer recht gut . Ich habe mir Wegpunkte auf einem Zettel notiert ( ähnlich wie ein Roadbook ) und bin diese Punkte abgefahren . Hat man allerdings nur Karten zur verfügung die leider keine kleinen Straßen anzeigen muß man halt improvisieren . Das war in Schweden öfters mal der Fall . Dort entdeckte ich auf meiner festgelegten Strecke plötzlich schöne Schotterpisten ,also abgebogen und halt nach Kompaß weitergefahren . So kommen dann natürlich zusätzliche Kilometer zusammen . Macht nichts , der Weg ist das Ziel ! Und angekommen bin ich bis jetzt immer !

Hier meine Oldschool Navigationsmittel ,Karte und Peilkompass

Ich habe mir jetzt allerdings ein GPS besorgt (oh , Technik macht sich bei Achim breit :D ) . Allerdings was einfaches , ein Garmin E Trex .

Nun warum das ?

Mir ist ein Gespräch mit Kai- Uwe (NordicBiker ) im Hinterkopf geblieben . Da kam die Frage auf : " Du fährst ohne GPS ? Was machst Du im Falle einer Panne oder bei einem Unfall ? Wie willst Du dem Rettungsdienst erklären wo Du bist ? Der Satz ist mir nicht aus dem Kopf gegangen . Und deshalb hab ich mir das ETrex besorgt . Kein Hightech Gerät aber es zeigt mir auf jedenfall die Koordinaten meines Standpunktes an . Und das ist ein Stück Sicherheit wenn ich in der " Pampa" unterwegs bin .

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: LENR | Hunde