Schweden 2012

 

                                                Jetzt ist es endlich soweit ! 

Der letzte Tag vor meiner Abreise nach Schweden. Die erste große Tour alleine , hab schon gribbeln im Bauch . 

Das Bike,eine Suzuki Freewind,habe ich durchgecheckt.Alles für gut befunden.Die Kette kommt mir ein bissl komisch vor,ach Einbildung,sei nicht immer so pingelig sag ich zu mir selbst.Ok,dann nur noch das ganze Gepäck irgendwie verstauen....hm das mal nicht so einfach.Koffer wären schon genial gewesen,aber das Budget ist klein,muß auch so gehn.Irgendwie habe ich das geliehene Zelt,den riesen Kocher und meinen halben Kleiderschrank (man weiß ja nie) auf die kleine 650er verstaut.Mit ca 20 Gurten und Spanngummis hält auch alles (nee so viele warns nicht ).

Samstag Abend,ich werde langsam nervös...hab ich irgendwas vergessen???? Das Wetter ist nicht das gelbe vom Ei,es regnet,wie die ganze Woche schon.Nach einer unruhigen Nacht ko aufgewacht,6:30 Uhr,na toll,es regnet immer noch.So verging der Sonntagmorgen irgendwie nicht entspannt.Laufend um meinen Packesel rumgeschlichen.Um ca 14:00 Uhr hielt ich es nicht mehr aus,der Regen ließ nach,entweder jetzt oder nie,schließlich muß ich bis nach Rostock hoch (schlappe 200km).Das Fährticket hab ich schon in der Tasche,um 22:30 Uhr legt Sie ab.Locker zu schaffen,aber ich will los.Unterwegs löste sich nach ca 100 km die Spannung in mir,die Suzi lief wie ein Uhrwerk,mein Kleiderschrank hinter mir hielt,ich wurde sogar ein wenig locker.Langsam kam sogar Sonne durch,perfekt.Irgendwann,kam ich auch am Rostocker Fährhafen an ,als erster.Naja war ja wirklich keine Entfernung.

Nach und nach kamen mehr Reisende und pünktlich um 21:00 wurden wir auf die Fähre gewunken.Mehrere Biker kamen mit mir an Bord,darunter Schweden,Tchechen und Deutsche mit unterschiedlichen Bikes,(von der GS,über Tourer,bis zum Chopper).Nun hieß es die Maschiene ordentlich zu verzurren...da lagen aber nur ein paar kleine Seile rum,wat nu? Mein Nachbar,wohl schon Fährenerprobt,gab mir aus Seinem Koffer 2 Spanngurte,super, damit ging es .Ab nach oben und in den Flugzeugsesseln Platz genommen.War alles noch locker,noch.Die Fähre legte ab.Ok,Achim dann kannste ja entspannt 5 Std schlafen.Nix da daraus wurde nichts...why not??? Tja,auf der Fähre war eine Jugendgruppe,Pfadfinder oder so,ca 20.Ihr wißt was jetzt kommt? Richtig:Jugendliche + Urlaub+ Alkohol=Party.Wir Biker saßen so ziemlich zusammen und wollten schlafen,den meisten gelang es.Mein Sitznachbar (Daniel) meinte wir sollten uns an Deck eine Ecke suchen,gemacht getan.Aber die Jugend hatte das ganze Schiff unter Kontrolle.Nix schlafen.Ok,nach der unruhigen Nacht,und etlichen Kaffees legte die Fähre in Trelleborg an,Bikes abgetüttelt und wir Frischluftfanatiker haben uns noch verabschiedet ,jetzt runter vom Kahn. Der Urlaub kann entlich beginnen.Der erste Tag in Schweden,und noch ohne Regen,Daniel und ich winkten uns noch zu ,er fuhr mit seiner Fazer Richtung Norwegen (auch irgendwie mutig) ,ich bog rechts nach Ystad ab,mein erstes Ziel um erstmal zu Frühstücken.Nachdem ich die erste Schwedenluft genossen und mir in Ystad in einer Bäckerei mit leckerem Kuchen (was saugt besser die 3 Liter Kaffee der letzten Nacht auf ?) den Magen verkleistert habe,die Suzi durchgestartet und den Weg nach Kristianstad eingeschlagen.

Dort angekommen erstmal eine Tanke gesucht und das Bike gefüttert.So nicht lange Pause machen,will ja noch ein paar km schaffen.Jetzt ging es nach Lönsboden ,von dort Richtung des großen Asnen Seengebiet,herrliche Gegend.Meine Freude wurde allerdings eingetrübt,na endlich ..Regen.Ok,Gummipelle übergeworfen und weiter,so was schreckt mich nicht,bin ja nich aus Zucker.Nach Vaxjö wollte ich nun,nochmal nachtanken und dann...äh ja und dann???Wohin??Egal,einfach noch weiter .In Vaxjö ?also noch mal nachgetankt,das Bike mit Sprit und bei mir den Kaffeepegel aufgefüllt.Beim schlürfen des Heißgetränks kam ein Fahrzeug neben mir zum stehen.Son kleiner Lieferpkw .Ein Man stieg aus und grüßte,ging in den Hintereingang der Tanke mit Werkzeug.Ich schlürfte weiter.Er kam wieder raus ,holte Werkzeugnachschub.Dann sah er mich an und das Kennzeichen der Suzi:"From Germany !??! fragte er. So kamen wir ins Gespräch,natürlich mehr mit Händen und Füßen (ich kann keinen Brocken Schwedisch) aber es ging.Er gab mir noch ein paar Tipps wo schöne Ecken sind und aus der kleinen Pause wurde eine halbe Stunde.Ich find die Schweden einfach toll,irgendwie sind die richtig locker drauf.Wir verabschiedeten uns herzlich und ich brauste los.Am Helgeson vorbei erreiche ich irgendwie Lammhult.Fragt jetzt nicht nach wie ich gefahren bin,irgendwie einfach.Dort hab ich mal wieder die Karte studiert....hmhmhm....ich war schon langsam ko.Ihr erinnert Euch?Seit Sonntag morgen wach...ein wenig gefahren,und dazu der "nette "Regen der nicht aufhören will.So hab ich mir den ersten Tag nicht gewünscht.Egal,ich hab beschlossen bis nach Vetlanda zu fahren,also AKTIOON. Ich die Gänge reingeschupst das es eine Freude war,die Suzi sprang los.Einige km hinter der Ortschaft plötzlich...ich mußte voll auf die Eisen gehen,und bekam die Suzi gerade noch am Seitenstreifen zum stehen.Beinahe hätte ich diesen kleinen ...Ja  ,endlich eine Schotterpiste..übersehen.Achim war wieder hellwach,yeah,Schotter, Regen, Schmutz,das ist das wofür ich hier bin.Lenker rumgerissen und endlich durfte die Freewind sich artgerecht behandelt fühlen.Eine schöne kleine verschlungene Piste,die mich ,sicher auf Umwegen (gefühlte Ewigkeit)über Landsbro nach Vetlanda brachte.

Als ich in den Ort einfuhr hab ich natürlich erst der Suzi Nahrung beschafft.Noch beim aufsitzten dachte ich mir,hey,du hast seit heute morgen den Kuchen sicher schon abgearbeitet.Und so war es auch,nur das konnte der Grund sein warum ich völlig platt war.Nichts lag näher als den nächsten Laden zu plündern und Nahrungsmittel zu bunkern.Wußte zwar nicht wohin damit,kein Platz,überladen,aber ich hab es noch verstaut bekommen.Anschließend hab ich mir einen Campingplatz gesucht,auch gefunden Ich bekam die Suzi vor der Rezeption grad noch hingestellt,so schlapp war ich,reingeschlurft und nach einer Stuga gefragt (jetzt noch Zelt aufbauen,nee geht gar nicht),Glück gehabt noch eine bekommen.Die Stuga bezogen ,Klamotten aus hin zur Dusche,danach war ich schon wieder halb Mensch.Auf den  Herd eine Büchse Suppe schön heiß gemacht,und danach bin ich ins Bett gefallen,21:00 Abends.Bevor mir die Augen zufielen hab ich mir noch einen Sonnentag für den nächsten Tag gewünscht.

Ich habe die Nacht geschlafen wie ein Bär im Winter.Ausgeruht und voller Tatendrang aus dem Bett gehüpft.Der Blick aus dem Fenster holte mich wieder auf den Boden zurück.Es regnete.Nun gut,die Stuga war gemütlich mollig warm,aber ich wollte trotzdem raus aufs Bike.Also erstmal in Ruhe frühstücken,da der Wecker erst 7:30 anzeigte blieb mir genügend Zeit einen ordentlichen Kaffee aufzusetzten und mich zu stärken.Die Klamotten waren dank der guten Heizung alle trocken.Nachdem ich mich gestärkt hatte die Sachen verstaut und die Suzi beladen.Ich hatte Glück,der Regen hat aufgehört,na geht doch . 

Rauf aufs Bike und los Richtung Mariannelund,von da wollte ich Richtung Sommennationalpark.Das Wetter meinte es mitlerweile gut mit mir,Zwischendurch kam einzweimal ein kleiner Schauer runter,aber nicht so schlimm das ich die Regensachen anziehen mußte.Der Sommennationalpark ist wirklich eine Augenweide.Tolle Gegend und kleine Schotterstraßen.

                                                          

Jetzt kam sogar die Sonne raus ,wow,sollte es doch noch ein super Urlaub werden?Erstmal Pause machen ,Jacke aus,und die Thermokanne aufgeschraubt.So saß ich am See und genoß den Ausblick und meinen morgens gebrühten Kaffee.Die Thermo hat Ihn schön heiß gehalten.

Aber ich wollte ja noch mehr sehen und machte mich wieder auf die Spur.Ich umrundete den Sommen und landete in Tranas.Leider hielt die Sonne sich nicht lange.Es fing sogar richtig an zu schütten.Also erstmal unterstellen,die Gummihaut hatte ich mir unterwegs schon angezogen.Ich fuhr auf der Hauptstraße und entdeckte einen Laden.Prima,Essen mußte ich auch was.Die Suzi davor abgestellt und rein.Die Leute schauten mich schon ein wenig mittleidig an,warum nur,nur weil ich aussah wie ein Taucher,oder wegen der Wasserspur die ich hinter mir herzog?blush

Egal,ich schlurfte durch die Regalreihen und packte Wurst und andere Kleinigkeiten fürs Abendessen und nächste Frühstück ein.Da stieg mir ein lecker Geruch in die Nase,nach frisch gegrillten.Wie sind die Schweden denn drauf,grillen die hier drinne??^^Mußte ich ja nachforschen,ah der Geruch kam aus dem Nebenraum,wohl die Schlachterrei oder ähnliches.Jedenfalls kam jamand mit einem großen Tablett mit Hähnchenschenkel,Sparerips und anderem Fleisch raus und legte alles in eine Verkaufsablage.Yeah,für Mittag ist gesorgt,Keulen und Fleisch eingepackt,was brauch man mehr? Brot ect. wird alles überbewertet...Fleisch brauch ein Biker cheeky  Die erste Keule verputzte ich unter dem Vordach des Lädchens,da stand auch eine Bank,ok gemütlich ist anders.Der Regen meinte es gut,richtig gut,es schüttete aus Eimern.

Ich beschloß mich Richtung Eksyö auf den Weg zu machen,egal wie das Wetter ist,also los.

 

Unterwegs wurde ich immer mehr genervt vom Wetter,es war so schlimm das ich bei 50 km/h schon nichts mehr von der Straße sah.Dann plötzlich hörte es wieder auf,um nach einer halben Stunde völlig unerwartet mit einer Heftigkeit anzufangen,das ich mir sicher war und auch jetzt noch bin...ehy der gute Mann da oben hat alles Wasser und Wind gesammelt weil er mir die Tour nicht gönnt,und läd jetzt alles über mich ab.Die Regensachen sind super,halten absolut dicht.

In Eksyö angekommen,nur getankt und weiter,das Wetter ließ mir keine Wahl,es zog mich Richtung dem See Bolmen,aber erst wieder nach Lammhult, wo ich einen Zeltplatz ansteuern wollte.

                                                                                                    

Lammhult habe ich doch gestrichen.Richtung Nässyö geht es jetzt,dann weiter Richtung Vrigstad rüber zum Bolmen nach Hillerstorp.Die Fahrt war schlechthin echt übel.Schnell noch einen Zeltplatz gesucht,eine trockene Phase abgewartet und schnell aufgebaut.

Die Nacht über immer wieder Regen,aber das Zelt hielt dicht.

Der nächste Morgen sah nicht besser aus,dicke Wolken verkündeten nichts gutes.Das Nordkap war schnell abgebaut und die paar Sachen schnell verstaut.Im trockenen konnte ich losfahren.Optimist wie ich bin dachte ich hätte das schlimmste überstanden,aber es ging wieder los.Wolkenbrüche! 

Jetzt kam die Entscheidung:Ich breche ab! So macht Urlaub auch kein Spaß.Also los Richtung Heimat,nach Trelleborg eine Fähre erwischen.Ich bin mehr geschwommen wie gefahren und hatte Glück,am Schalter der Fähre konnte ich noch ein Ticket bekommen.Und das war richtig Glück,hinter mir wurde der Schalter geschlossen.  

Ich habe die Fähre nach Saßnitz genommen,die Fahrzeit von ca .4 Std.sind weniger als nach Rostock,dafür habe ich aber auch mehr Straße vor mir.

Gegen 22:30 dann Ankunft in Saßnitz,natürlich mit....richtig...Regen.

An der Tankstelle schnell noch mal alles auffüllen,Tank und für mich Kaffee.Ich grübelte ob Landst. oder Autobahn besser ist.Die Entscheidung fiel auf die Autobahn,schien mir bei Dunkelheit und Nässe einfach ungefährlicher.

Also los,die Strecke kam mir ewig lang vor,auf der Bahn war ich fast alleine,klar bei der Uhrzeit.Darüber machte ich mir aber keine Gedanken,vielmehr stellte ich fest das auf dieser Strecke keine Tankstelle in Sicht war,je weiter der Kilometerstand auf dem Tacho wanderte desto mulmiger wurde mir.Mit dem Tank wird es eng.Endlich ein Schild mit Hinweis auf eine Tankstelle.Super, 163 km Richtung Berlin.Oh das wird knapp,ich drosselte die Geschwindigkeit auf 100 km/h runter,Sprit sparen ist angesagt.

Endlich tauchte die Tankstelle im dunklen Regenschleier auf.Nun ja ,nachdem ich den Zapfrüssel einhängte und feststellte das ich noch locker 0,45 L. im Tank hatte wurd mir doch warm,Glück gehabt.

Noch ein wenig aufgewärmt und weiter am Gasgriff drehen,ich will nach Hause ins warme Bett.

Gegen 4:30 morgens Hatte ich es geschafft:ZU HAUSE.

 

Ja so kann man natürlich auch seinen Urlaub verbringen werde einige sagen.

Sicher,es war nicht wirklich das was ich mir vorgestellt habe,aber mal Butter bei die Fische:Ich habe trotz allem einige schöne Gegenden von Schweden durchfahren .

Und das Wetter kann man halt nicht beeinflussen,da muß man durch.

Aber eines ist sicher:Die nächste Tour nach Schweden ist bereits in Planung,Mai 2013 wird es losgehen.

Diesmal mit einer anderen Maschiene ,bessere Ausrüstung und auch weniger.

Auch werde ich mir mehr Zeit nehmen für Fotos und Videos.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Nach oben


nPage.de-Seiten: Antike Möbel zu Tiefstpreisen! | aquarienverein.npage.de